Grafiken gestalten im Netz – Teil 1: Diagramme erstellen mit Cacoo


Nachdem ich eine ganze Reihe interessanter Online-Tools zum Erstellen von Grafiken entdeckt habe, werde ich einige davon testen und hier kurz in einer Artikelreihe von meinen Erfahrungen berichten. Beginnen möchte ich heute mit dem Tool Cacoo.

Cacoo ist ein sehr umfangreiches Tool zum Erstellen unterschiedlichster Grafiken und Diagramme. In der kostenlosen Version können insgesamt 25 Blätter erstellt werden. Diese können als PNG exportiert werden. Außerdem kann man insgesamt dreimal kostenlos Blätter auch als PDF, PPT, SVG, PS sichern oder direkt ausdrucken. Die erstellten Grafiken können darüber hinaus direkt online mit anderen geteilt werden. Das Tool unterstützt 20 Sprachen, darunter auch Deutsch, was die Bedienung etwas erleichtert.

Cacoo kann für Einsteiger leicht etwas verwirrend sein. Dies ergibt sich aus der Fülle an grafischen Möglichkeiten, die geboten werden. Es empfiehlt sich, bei der ersten Grafik auf jeden Fall mit einem vorgegebenen Template zu starten. Templates können auch von Grund auf selbst erstellt und gespeichert werden, doch ohne erste Übersicht über die unterschiedlichen Bausteine, die vorhanden sind, ist dies nicht empfehlenswert.

Die Templates unterteilen sich in elf Kategorien, z.B. Business, Mindmap, Sitemap oder auch Greeting Card. In jeder Kategorie finden sich mehrere unterschiedliche Templates. Alle Templates können auf die eigenen Bedürfnisse angepasst, ergänzt und umgebaut werden. Im Folgenden finden sich einige ausgewählte Beispiele für die Templates.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hat man sich für ein Template entschieden, wird einem dies in einer gefüllten Beispielversion im Arbeitsbereich angezeigt. Alle Elemente (Bilder, Texte, Rahmen) sind in einzelne Kästen verpackt, wie man das auch schon PowerPoint oder den Text- und Bildkästen von Word kennt. Diese können beliebig auf der Arbeitsfläche verschoben, ausgetauscht oder auch gelöscht werden. Verschiedene Befehle in der oben angezeigten Menüleiste erlauben das Editieren der unterschiedlichen Elemente. So können Rahmen und Kästen mittels eines Klicks in die Farbauswahlen unter „Selektiere Form Stil“ verändert werden.

Menü InspektorIn vielen Programmen steht der Button mit dem i im blauen Kreis für Information. Bei Cacoo allerdings kann man damit das Menü Inspektor einblenden. Der Name ist irreführend, findet man dort nichts zu inspizieren sondern verschiedene Paletten mit denen man die Elemente der Grafik verändern kann. So kann man dort Schriftarten auswählen (die Auswahl ist nicht gerade gering), Kästen mit Farbe oder Farbverläufen füllen, Linien anpassen und sogar Links einarbeiten. Die Einstellungsmöglichkeiten werden dabei erst aktiv, wenn ein entsprechendes Element angewählt ist.

Menü SchablonenEin weiteres wichtiges Menü ist das Menü Schablonen. Auch hier wird am Titel des Menüs leider nicht unbedingt klar was dahinter steckt. In 5 Kategorien und einer Reihe von untergeordneten Schubladen finden sich hier Bildelemente, Rahmen und Kästen, aus denen die Grafik aufgebaut werden kann. Wählt man eine Kategorie und darin einen Ordner, werden die einzelnen Elemente, die sich darin finden, im unteren Bereich angezeigt. Eventuell muss das Menu breiter gezogen werden, damit die Scrollbalken sichtbar werden. Per drag&drop können die Elemente auf die Arbeitsfläche gezogen werden, um diese in die Grafik einzubinden.

Das Tool bietet auch die Möglichkeit, eigenes Bildmaterial einzubinden. Über den Reiter „Teilen“ ist es möglich , weitere Personen zur gemeinsamen Arbeit an einer Grafik einzuladen. Im Reiter „Einstellungen“ kann die Größe der Arbeitsfläche bestimmt werden. Außerdem ist es möglich Links zu erzeugen und die Grafiken direkt auf Twitter, Google+ und Facebook zu teilen.

Fazit: Insgesamt handelt es sich um ein leistungsstarkes Tool, das vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung von Grafiken bietet. Die kostenlose Version hat nur wenige Einschränkungen (Anzahl der Blätter, Exportformat der Daten), die beim Einsatz des Tools in kleinem Rahmen nicht hinderlich sind. Zu empfehlen ist es, sich erst mit vorgefertigten Templates einzuarbeiten, bevor man eigene Grafiken von Grund auf neu erstellt.

Advertisements

4 Kommentare zu “Grafiken gestalten im Netz – Teil 1: Diagramme erstellen mit Cacoo

  1. Pingback: Grafiken gestalten im Netz – Teil 2: Infografiken erstellen mit Piktochart | TextspielNet

  2. Pingback: Grafiken gestalten im Netz – Teil 3: Infografiken erstellen mit Easel.ly | TextspielNet

  3. Pingback: Grafiken gestalten im Netz – Teil 4: Diagramme erstellen mit Infogr.am | TextspielNet

  4. Pingback: Grafiken gestalten im Netz – Teil 5: Timelines erstellen mit Dipity | TextspielNet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s