Margit Krenn / Christoph Winterer: Mit Pinsel und Federkiel


Als Fan mittelalterlicher Buchillustration habe ich mich sehr über diese Rezension gefreut.

Advertisements

Andreas Venzke: Gutenberg und das Geheimnis der Schwarzen Kunst


Eine wirklich gute, aussagekräftige Rezension zu einem tollen Buch!

„Grabt Opa aus!“ – ein Trottel und die Auftragskiller…


Stephan Porombka: Schreiben unter Strom


Torben Kuhlmann: „Lindbergh. Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“


Willi Werkel der Bastler baut ein Auto, ein Schiff, ein Flugzeug


Rita Falk. Winterkartoffelknödel (2010)


LiteraturLese

Falk, Rita. 2010. Winterkartoffelknödel. dtv. Rita Falk. 2010. Winterkartoffelknödel. dtv.

Der Eberhofer Franz erzählt aus seinem niederbayerischen Dorfpolizisten-Alltag. In Niederkaltenkirchen bei Landshut ist nicht gerade der Teufel los. Deshalb wurde Franz auch dorthin versetzt nach einigen Zwischenfällen in München. Psychische Probleme, hieß es.

Seitdem wird Franz vom Polizeipsychologen aufmerksam beobachtet. Und genau deshalb nimmt ihn auch niemand erst, als er seinen Verdacht äußert, dass der Neuhofer Hans den Rest seiner Familie der Reihe nach umgebracht hat. Franz muss also heimlich ermitteln. Allerdings ist er sehr abgelenkt: von einer wirklich tollen Frau, von ihm genannt „der Ferrari“. Und Franz‘ Verdächtiger kommt auch noch zu Tode.

Da ist es gut, dass Franz von Vater und Bruder regelmäßig abgelenkt und von der tauben Oma kulinarisch und auch sonst verwöhnt wird. Und der Ex-Kollege aus München hilft bei der Aufklärung des Falles.

„Winterkartoffelknödel“ von Rita Falk spielt in der bayerischen Provinz und folgt dem geruhsamen Ablauf des dörflichen Alltags…

Ursprünglichen Post anzeigen 98 weitere Wörter

Rezensionen aus der Blogosphäre


Immer wieder lese ich tolle Rezensionen von engagierten Bloggerinnen und Bloggern. Auf einige, die mich besonders angesprochen haben, werde ich künftig unter der Kategorie „Rezensionen aus der Blogosphäre“ hinweisen.

Die Piraten kommen!


Cover zu "Die Piraten kommen!"

Petra Mönning: Die Piraten kommen! Hase und Igel Verlag, 2013, 64 Seiten, EUR 17,80

Unendliche Freiheit genießen, ferne Länder entdecken, große Abenteuer bestehen, riesige Schätze finden – welches Kind möchte nicht einmal Pirat sein?

„Die Piraten kommen!“ ist der Titel eines Buches mit Unterrichtsmaterialien der Autorin Petra Mönning, erschienen im Hase und Igel Verlag. Ausgerichtet sind die Materialien auf den Einsatz in den Klassen 1 und 2. In vier Kapiteln werden unterschiedliche Ziele verfolgt. Kapitel 1 dient der Hinführung zum Thema. Das Vorwissen der Schüler wird aktiviert, mithilfe einer Fantasiereise, eines Liedes und einer Lügengeschichte werden die Kinder auf das Thema eingestimmt. Kapitel 2 bildet einen inhaltlichen Schwerpunkt. Die Schüler erarbeiten sich hier viel Wissen über die Piraten und ihr Leben. Dabei kommen neben Lesetexten Zuordnungsaufgaben, Rätsel, kleine Versuche und Rechercheaufträge zum Einsatz. Kapitel 3 stellt den zweiten inhaltlichen Schwerpunkt dar. Nach dem Erlernen von Faktenwissen können die Schüler nun kreativ an die Thematik herangehen. Viele Bastelanleitungen regen zum aktiven Tun an, Spiele und Logikaufgaben bieten viel Abwechslung. Das abschließende Kapitel 4 liefert Ideen für ein Piratenfest, das z.B. als Endpunkt eines Projekts gesetzt werden kann.

Die Materialsammlung ist für Berufsanfänger wie erfahrene Lehrer gleichermaßen geeignet. Jungen Lehrern bietet das Buch umfangreiche Hilfestellungen durch ausführliche didaktische Hinweise zum Einsatz der Materialien, Lösungen und Tipps zur Weiterführung des Themas. Erfahrene Pädagogen werden zu schätzen wissen, dass die Materialien locker neben einander stehen und dass es im Einsatz keine verpflichtende Reihenfolge gibt. So kann beispielsweise ein Teil der Kopiervorlagen mit allen Schülern bearbeitet werden, andere Seiten werden zur Differenzierung eingesetzt.

Die zahlreichen liebevollen Illustrationen lassen die Kopiervorlagen sehr ansprechend wirken, die vielfältigen Aufgaben stellen eine langfristige Motivation der Schüler sicher. Alles in allem eine sehr empfehlenswerte Materialsammlung, die Lehrern wie Schülern gleichermaßen Freude beim Lehren und Lernen bereiten wird.

Rezension zu „Ein Besuch in der Teddyklinik“


Cover von "Ein Besuch in der Teddyklinik"„Ein Bilderbuch, in dem ganz viel Gefühl steckt“ urteilt Susann Fleischer
Hier gibt es die vollständige Rezension bei literaturmarkt.info