Margit Krenn / Christoph Winterer: Mit Pinsel und Federkiel


Als Fan mittelalterlicher Buchillustration habe ich mich sehr über diese Rezension gefreut.

Advertisements

Andreas Venzke: Gutenberg und das Geheimnis der Schwarzen Kunst


Eine wirklich gute, aussagekräftige Rezension zu einem tollen Buch!

„Grabt Opa aus!“ – ein Trottel und die Auftragskiller…


booksandmore81

tk Tatjana Kruse: Grabt Opa aus!

Der Untertitel lautet zwar „Ein rabenschwarzer Alpenkrimi“ – aber hartgesottene Krimiliebhaber wird Tatjana Kruse wohl eher nicht anziehen.

Wen sie mit ihrem Buch stattdessen anzieht?

Liebhaber von lustigen Handlungen, chaotischen Charakteren und viel Humor.

Oft greift man sich beim Lesen lachend an den Kopf mit dem Gedanken: Das kann dem doch nicht auch noch passieren…

Aber zurück zum Anfang:

„Sein Leben als Leiche begann an einem Spätnachmittag im Herbst, ohne dass er es merkte.“ (S. 5)

So beginnt die Geschichte.

Allerdings ist das dann auch schon wieder vorgegriffen.

Darf ich vorstellen: Alfie. Die Hauptperson.

Allerdings ist Alfie nicht so eine schimmernde, starke und männliche Hauptperson – kein Ermittlertyp oder so. Alfie ist …. eben Alfie.

Dünn – um nicht zu sagen schmächtig, jungenhaft wirkend (obwohl schon altersmäßig definitiv ein Mann) und zu allem Übel… trottelig und vom Pech verfolgt.

Also eigentlich das komplette Gegenteil…

Ursprünglichen Post anzeigen 493 weitere Wörter

Stephan Porombka: Schreiben unter Strom


Torben Kuhlmann: „Lindbergh. Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“


Willi Werkel der Bastler baut ein Auto, ein Schiff, ein Flugzeug


kinderbuchblog

DSC_0002_2 Es ist kein Geheimnis: Viele Kinderbücher begeistern auch Erwachsene! Manchmal durch ihre Poesie und überraschenden Einsichten – manchmal aber auch durch ihre einfache Verständlichkeit und Pragmatik. Zu letzterer Kategorie gehört Willi Werkel.

Ich muss gestehen, ich hatte nie bis ins Detail verstanden, wie ein Auto funktioniert – doch dank der neugierigen Fragen meiner Kinder und der Hilfe von Willi Werkel, weiß ich es jetzt. Das schwedische Autoren-/ Illustratorenteam George Johansson und Jens Ahlbom hat es geschafft, mit genial einfachen und verständlichen Sätzen und hübsch anzusehenden, detailreichen Illustrationen genau dieses Wissen zu vermitteln.

Willi Werkel ist ein von Neugier getriebener Mensch. Um herausfinden zu können, was am anderen Ende des Weges liegt, der zu seinem Haus führt, beschließt Willi, ein Auto zu bauen. Sein Hund Buffa, unterstützt ihn dabei – und wir dürfen ihn Schritt für Schritt dabei begleiten. Mit einem gewissen Grundwissen macht sich Willi an die Arbeit und setzt…

Ursprünglichen Post anzeigen 248 weitere Wörter

Rita Falk. Winterkartoffelknödel (2010)


LiteraturLese

Falk, Rita. 2010. Winterkartoffelknödel. dtv. Rita Falk. 2010. Winterkartoffelknödel. dtv.

Der Eberhofer Franz erzählt aus seinem niederbayerischen Dorfpolizisten-Alltag. In Niederkaltenkirchen bei Landshut ist nicht gerade der Teufel los. Deshalb wurde Franz auch dorthin versetzt nach einigen Zwischenfällen in München. Psychische Probleme, hieß es.

Seitdem wird Franz vom Polizeipsychologen aufmerksam beobachtet. Und genau deshalb nimmt ihn auch niemand erst, als er seinen Verdacht äußert, dass der Neuhofer Hans den Rest seiner Familie der Reihe nach umgebracht hat. Franz muss also heimlich ermitteln. Allerdings ist er sehr abgelenkt: von einer wirklich tollen Frau, von ihm genannt „der Ferrari“. Und Franz‘ Verdächtiger kommt auch noch zu Tode.

Da ist es gut, dass Franz von Vater und Bruder regelmäßig abgelenkt und von der tauben Oma kulinarisch und auch sonst verwöhnt wird. Und der Ex-Kollege aus München hilft bei der Aufklärung des Falles.

„Winterkartoffelknödel“ von Rita Falk spielt in der bayerischen Provinz und folgt dem geruhsamen Ablauf des dörflichen Alltags…

Ursprünglichen Post anzeigen 98 weitere Wörter

Rezensionen aus der Blogosphäre


Immer wieder lese ich tolle Rezensionen von engagierten Bloggerinnen und Bloggern. Auf einige, die mich besonders angesprochen haben, werde ich künftig unter der Kategorie „Rezensionen aus der Blogosphäre“ hinweisen.