Grafiken gestalten im Netz – Teil 5: Timelines erstellen mit Dipity


Nach einiger Zeit möchte ich nun mal wieder an meine Artikelreihe über Online-Tools zur Gestaltung von Grafiken anknüpfen. Bisher hatte ich mir Cacoo, Piktochart, Easel.ly und Infogr.am näher angesehen. Heute möchte ich Dipity vorstellen. Das Tool verfolgt genau einen Zweck: Daten und Informationen anhand einer Timeline darzustellen. Ideal ist dies natürlich beispielsweise bei historischen Themen, da diese einen linearen Ablauf besitzen. Für mein Beispiel greife ich mir daher die Geschichte der Stadt Rom heraus. Leider ist das Programm nur in einer englischen Version verfügbar. Weiterlesen

Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 4: ImageChef


Word Clouds finden immer häufiger Verwendung – vor allem in Blogs und Sozialen Netzwerken. So wie ihre Verbreitung stetig zunimmt, lassen sich im Netz auch stetig mehr Tools finden, mit deren Hilfe die Wortwolken erstellt werden können. Im Funktionsumfang und der Qualität der Ergebnisse unterscheiden sich die Tools allerdings sehr stark. Bislang habe ich im Rahmen dieser Artikelreihe in Teil 1 das Tool Word it Out, im Teil 2 Wordle und in Teil 3 Tagul vorgestellt. Ein weiteres Tool findet sich im Rahmen der Angebote von ImageChef und nennt sich Wortmosaik. Weiterlesen

Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 3: Tagul


In den letzten Artikeln dieser Serie hatte ich die Tools Word It Out und Wordle vorgestellt. Nun möchte ich mich dem Tool Tagul zuwenden, das ich vor einiger Zeit schon einmal ganz kurz vorgestellt hatte, als es darum ging, das eigene Profil als Word Cloud zu präsentieren. Auch bei dieser Word Cloud greife ich als Beispielmaterial wieder auf die Auflistung der 20 größten deutschen Buchverlage zurück.

Tagul ArbeitsoberflächeBei Tagul handelt es sich um ein kostenloses, englischsprachiges Programm. Um mit dem Tool zu arbeiten, ist eine kurze Registrierung notwendig. Abgefragt werden ein Username, E-Mail-Adresse und ein Passwort, alternativ kann man sich auch mit einem Account von Google, Facebook, Twitter, flickR, myOpenID oder einigen anderen Diensten anmelden. Nach der Anmeldung kann man sofort beginnen, die erste Word Cloud zu gestalten. Dabei ist die Arbeitsoberfläche übersichtlich gestaltet und zeigt auf einen Blick, was eingegeben werden kann/muss und welche Gestaltungsmöglichkeiten es gibt. Zu Beginn ist der Arbeitsbereich mit Beispielwörtern gefüllt, eine entsprechende Word Cloud wird angezeigt. Mit „Clear all“ können die Musterwörter gelöscht werden. Weiterlesen

Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 2: Wordle


In Teil 1 der Artikelreihe „Tools zum Gestalten von Word Clouds“ ging es um das kostenlose Online-Tool Word It Out. Mithilfe des dort verwendeten Wortmaterials wird im Folgenden das Tool Wordle vorgestellt. Es handelt sich ebenfalls um ein englischsprachiges, kostenloses Online-Tool.

Schon im einleitenden Text auf der Website erfährt man, dass Wörter, die häufiger im eingegebenen Text vorkommen, in der Wordcloud mehr hervorgehoben werden. Über „Create“ gelangt man zum Eingabefeld für den Text. Alternativ kann auch eien Webadresse eingetragen werden, deren Text übernommen werden soll. Im Beispiel werden hier wieder die 20 größten deutschen Buchverlage eingetragen. Weiterlesen

Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 1: Word It Out


Ein trockenes Thema, nüchterne Fakten, ein Beitrag, für den sich einfach kein passendes Bild finden lassen will – und dennoch soll die Bleiwüste etwas aufgepeppt werden. Word Clouds sind derzeit sehr beliebt, um abstrakte Themen dennoch in eine Art Bild zu fassen. Sehr praktisch: Längst ist es nicht mehr notwendig, mit einem Bildbearbeitungsprogramm händisch einzelne Begriffe zu platzieren. Diverse Tools, die im Internet auch zur kostenlosen Verwendung bereits stehen, nehmen einem die Arbeit ab. Einige dieser Tools möchte ich in einer neuen Beitragsreihe vorstellen. Um die Ergebnisse besser vergleichbar werden zu lassen, verwende ich überall den gleichen Input: die 20 größten deutschen Buchverlage (gemäß einer Rangliste des Handelsblattes).

Screenshot 1 von Word It OutWord it out ist ein kostenloser Word Cloud Generator in englischer Sprache. Mit einem einfachen Klick auf den Menüpunkt „Create“ kommt man zum Eingabefeld für die Begriffe. Hier kann nicht nur Text eingegeben werden. Über RSS-Feed-Adresen kann beispielsweise auch Text von Internetseiten eingelesen werden. Die 20 Verlage, in dem es in unserem Beispiel gehen soll, trage ich jeweils in einzelne Zeilen ein. Ein Klick auf „Word it out“und schon wird per Zufallsgenerator eine erste Version der Wort Cloud erstellt. Weiterlesen

Grafiken gestalten im Netz – Teil 4: Diagramme erstellen mit Infogr.am


Meine Artikelreihe über Online-Tools zur Gestaltung von Diagrammen und Grafiken hat sich bisher mit den Tools Cacoo, Piktochart und Easel.ly beschäftigt. Fortsetzen will ich heute mit der Vorstellung von Infogr.am.

Der Einstieg in das Tool Infogr.am wird einem nicht leicht gemacht. Angeboten wird statt der Regiestrierung auch ein Login mit dem Facebook- oder Twitter-Account. Allerdings wurde mir nach einem Versuch über Twitter lediglich eine leere Seite angezeigt, die nicht mehr als einen Zugriff auf den rudimentären Account gestattet. Eine Nutzung des Tools war nicht möglich. Daher ein paar Schritte zurück und Start mit einer neutralen Registrierung. Hier wird nicht mehr verlangt als ein Benutzername, eine Mail-Adresse und ein Passwort. Weiterlesen

Grafiken gestalten im Netz – Teil 3: Infografiken erstellen mit Easel.ly


Nach den Beiträgen zu Cacoo und Piktochart will ich im dritten Beitrag der Artikelreihe das Tool Easel.ly vorstellen. Wie schon Piktochart dient auch Easel.ly dazu, Infografiken zu erstellen. Das Tool wird nur in der englischen Sprachversion angeboten. Die Verwendung des Tools ist kostenlos und befindet sich in der Beta-Phase, eine kostenpflichtige Version gibt es derzeit nicht. Die Anmeldung ist denkbar einfach, Mailadresse, Benutzername und Passwort reichen aus. Geht man danach in den eigenen Account, wird einem das Dashboard dort vielleicht bekannt vorkommen. Es handelt sich um das stark abgespeckte Dashboard von WordPress, indem man eigene Daten vervollständigen oder das Passwort ändern kann. Weiterlesen

Grafiken gestalten im Netz – Teil 2: Infografiken erstellen mit Piktochart


Im Teil 1 dieser Artikelreihe hatte ich mich mit Cacoo.com beschäftigt, ein Online-Tool zum Erstellen von Diagrammen und Grafiken. Fortsetzen möchte ich nun mit dem Tool Piktochart, mit dem attraktive Infografiken gestaltet werden können.

Wie schon Cacoo kann man auch Piktochart in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Premium-Version nutzen. Die beiden Versionen unterscheiden sich darin, dass statt der mehr als 100 Themes in der kostenlosen Version lediglich sieben Themes eingesetzt werden können. Außerdem wird weniger Bildmaterial zur Verfügung gestellt. Die Registrierung ist denkbar simpel. Angabe von Nutzername, Mail-Adresse und Passwort reichen aus, alternativ kann man sich auch über Facebook oder Google+ registrieren. Das Tool ist in Englisch gehalten und bietet keine weiteren Sprachversionen an. Weiterlesen

Grafiken gestalten im Netz – Teil 1: Diagramme erstellen mit Cacoo


Nachdem ich eine ganze Reihe interessanter Online-Tools zum Erstellen von Grafiken entdeckt habe, werde ich einige davon testen und hier kurz in einer Artikelreihe von meinen Erfahrungen berichten. Beginnen möchte ich heute mit dem Tool Cacoo.

Cacoo ist ein sehr umfangreiches Tool zum Erstellen unterschiedlichster Grafiken und Diagramme. In der kostenlosen Version können insgesamt 25 Blätter erstellt werden. Diese können als PNG exportiert werden. Außerdem kann man insgesamt dreimal kostenlos Blätter auch als PDF, PPT, SVG, PS sichern oder direkt ausdrucken. Die erstellten Grafiken können darüber hinaus direkt online mit anderen geteilt werden. Das Tool unterstützt 20 Sprachen, darunter auch Deutsch, was die Bedienung etwas erleichtert. Weiterlesen