Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 1: Word It Out


Ein trockenes Thema, nüchterne Fakten, ein Beitrag, für den sich einfach kein passendes Bild finden lassen will – und dennoch soll die Bleiwüste etwas aufgepeppt werden. Word Clouds sind derzeit sehr beliebt, um abstrakte Themen dennoch in eine Art Bild zu fassen. Sehr praktisch: Längst ist es nicht mehr notwendig, mit einem Bildbearbeitungsprogramm händisch einzelne Begriffe zu platzieren. Diverse Tools, die im Internet auch zur kostenlosen Verwendung bereits stehen, nehmen einem die Arbeit ab. Einige dieser Tools möchte ich in einer neuen Beitragsreihe vorstellen. Um die Ergebnisse besser vergleichbar werden zu lassen, verwende ich überall den gleichen Input: die 20 größten deutschen Buchverlage (gemäß einer Rangliste des Handelsblattes).

Screenshot 1 von Word It OutWord it out ist ein kostenloser Word Cloud Generator in englischer Sprache. Mit einem einfachen Klick auf den Menüpunkt „Create“ kommt man zum Eingabefeld für die Begriffe. Hier kann nicht nur Text eingegeben werden. Über RSS-Feed-Adresen kann beispielsweise auch Text von Internetseiten eingelesen werden. Die 20 Verlage, in dem es in unserem Beispiel gehen soll, trage ich jeweils in einzelne Zeilen ein. Ein Klick auf „Word it out“und schon wird per Zufallsgenerator eine erste Version der Wort Cloud erstellt.

Screenshot 2 von Word It OutEin erster Nachteil des Tools wird sofort sichtbar: Mehrteilige Verlagsnamen wie Droemer Knaur werden, obwohl sie in einer eigenen Zeile standen, aufgesplittet. Das Tool eignet sich also nur für Begriffe, die lediglich aus einem Wort bestehen. Die automatisch erstellte Word Cloud hat eine Größe von 800 x 400 Pixel. Farben und Schrift sind zufällig vom Tool bestimmt. Das Tool gibt an, aus wie vielen Wörtern die Cloud besteht und ob alle angegebenen Wörter untergebracht werden konnten. Jedes Wort kommt dabei nur einmal vor, die Schriftgröße der Wörter ist zufällig. Alle Wörter werden willkürlich, aber immer waagrecht angeordnet

Screenshot 3 von Word It OutIm Nachgang ist es möglich, die Word Cloud noch zu verändern. Mittels Farbkreisen können Hintergrundfarbe und das Farbspektrum der Wörter festgelegt werden. Auch die Anzahl der unterschiedlichen zu verwendenden Farben kann angegeben werden (Grundeinstellung = 4). Allerdings ist es nicht möglich, jede Farbe manuell zu bestimmen. Elf recht unterschiedliche Schriftarten stehen für die Darstellung zur Verfügung. Zusätzlich kann angegeben werden in welchem Größenspektrum die Wörter dargestellt werden sollen.

Will man Wörter entsprechend eines Rankings unterschiedlich gefärbt oder unterschiedlich groß darstellen, ist es notwendig, diese bei der Texteingabe in entsprechend ihres Rankings mehrfach einzugeben. Dann ist es bei den nachfolgenden individuellen Einstellungen möglich, anzugeben, dass häufiger vorkommende Wörter entsprechend größer dargestellt werden als selten auftretende Wörter. in unserem Beispiel hieße dies, dass Springer, der größte Verlag, 20-mal eingegeben werden müsste, Droemer Knauer, der letzte im Ranking, nur einmal. mit einem klick auf „Apply“ werden die Änderungen übernommen.

Zum Abschluss soll die Word Cloud mit einem Klick auf „Save“ gespeichert werden. es öffnet sich ein Dialogfenster, in das man eine Überschrift, eine Kurzbeschreibung und auch eine Webadresse eingeben kann. Außerdem wird eine E-Mail-Adresse abgefragt und die Angabe, ob die Word Cloud öffentlich oder privat verwendet werden soll. Man erhält darauf hin eine Mail mit Link über den man Zugang zu allen eigenen erstellten Word Clouds erhält. Hier kann man die über Facebook, Google+, Twitter und viele andere Social Networks teilen, aber auch im Format PNG downloaden. In der Bilddatei wird allerdings in der rechten unteren Ecke das Logo von Word It Out eingeblendet.Word It Out - Word Cloud

Fazit: Sehr einfach zu bedienen. Empfehlenswert, wenn es schnell gehen muss. Aber die Ergebnisse sind nicht übermäßig ansprechend.

Advertisements

3 Kommentare zu “Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 1: Word It Out

  1. Pingback: Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 2: Wordle | TextspielNet

  2. Pingback: Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 3: Tagul | TextspielNet

  3. Pingback: Tools zum Gestalten von Word Clouds – Teil 4: ImageChef | TextspielNet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s